Der Weg führt zur Erkenntnis und mich mit meiner Begleitung über Dänemark, Norwegen und Schweden, bis nach Finnland. Es verschlug uns in sämtliche Metropolen des Nordens und wir besuchten in 30 Tagen, die 30 wichtigsten und auch kreativsten Designer, die Skandinavien momentan zu bieten hat. Auf den 524 Seiten werden diese, nach Tagen gegliedert, vorgestellt.

Vorweg ist festzuhalten, dass ich in diesem Buch mit Skandinavien folgende Länder zusammenfasse: Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland. Letzteres wird oftmals nicht als skandinavisch bezeichnet, jedoch hat es eine so starke und kulturelle Verbindung zu den Anderen, dass man es, vor allem in Bezug auf Design, nicht auslassen darf.

Skandinavien liegt in der nördlichen Peripherie Europas. Dies ist auch der Grund, weshalb man sehr selten etwas weltbewegendes aus dieser Region Europas zu Ohren bekommt, wenn man den Nobelpreis außen vor lässt. Die Länder pflegen ihre Beziehungen untereinander und fällen Entscheidungen,zum Beispiel im Sozialsystem, gerne im Konsens. Jedoch nach außen hin geben sie sich gerne zurückhaltend. Dies zeich-net sich einerseits daran ab, dass sie durch ihre geografische Lage noch nicht vollständig in der EU eingegliedert sind, denn Norwegen ist immer noch wie ein einsamer rauer Fels in der Brandung und hält an seiner vollen Unabhängigkeit fest. Und andererseits haben die beiden Länder, Schweden und Dänemark immer noch ihre eigenen Währungen, trotz einer Zugehörigkeit zur EU. Einstig und allein Finnland versucht in einem rasanten Tempo sich dem von ihnen schlichtweg als „Kontinent” bezeichneten „Alten Europa” anzunähern und sich vollständig zu integrieren. Doch nun stellt sich die Frage wie sich all dies auf das Design auswirkt: Kocht jedes dieser Länder seine eigene kreative Gestaltungssuppe, oder besticht das Design doch durch seine Offenheit? Einst verbreiteten die Skandinavier als Wikinger Angst und Schrecken, plünderten ganze Küstengebiete und bereisten die Weltmeere. Heute lebt man seit hunderten von Jahren in Frieden. Als sich Mitteleuropa aus zahlreichen Kriegen heraus festigte, formte man in Skandinavien eine Gesellschaft, basierend auf Frieden und sozialer Gerechtigkeit, in der es lange keine Rolle spielte, besser zu sein als sein Gegenüber. Alle Skandinavier haben eine unglaublich enge Beziehung zu ihrer meist unberührten Natur und pflegen es, jede mögliche freie Minute mit Freizeitaktivitäten in ihren üppigen Wäldern und Seenlandschaften zu füllen. Was den typischen Skandinavier zu einem sehr ausgeglichenen und durchweg ruhigen Menschen macht.

Das von mir beschriebenen Skandinavien ist mit seinen ca. 25 Millionen Einwohnern recht dünn besiedelt, für seine Fläche, die mehr als dreimal so groß ist wie Deutschland. Trotzdem stehen skandinavische Systemmöbel in jedem europäischen Wohnzimmer, dank einem nun global arbeitenden Großkonzern. Laut der PISA-Studie stellen die Nordeuropäer die schlausten Köpfe des Kontinents und schon seit Jahrhunderten ist Skandinavien bekannt für seine großen Erfindungen. Was wäre unsere heutige Welt ohne: Smørrebrød, Volvo, Lego, Nokia, IKEA, Black Metal und Abba? Inwieweit beeinflusst ihr Erfindergeist, ihre perfekte Bildung, gepaart mit der skandinavischen Gelassenheit, ihre Gestaltung? Gehört Design etwa auch zu ihren Königsdisziplinen, oder übertreffen sie uns gar?

Die Beantwortung dieser Fragen habe ich, ein unermüdlicher deutscher Nachwuchsdesigner, mir zur Aufgabe gemacht. In einer vierwöchigen Backpacker-Expedition in die Design-Hot-Spots des Nordens, habe ich alle visuellen Erkenntnisse und Eindrücke in diesem Buch zusammengefasst. Es soll einen überblick über die bis dato nur spärlich erkundeten Sphären des Designs liefern, die von einem Mitteleuropäer noch nie auf diese Weise dokumentiert wurden. Somit wird jedem Interessierten ein detaillierter Einblick in die skandinavische Designszene gewährt und der gängige Begriff des „Skandinavischen Designs” ganz anders unter die Lupe genommen.




Travelling leads to new knowledge and the journey led me and my company from Denmark through Norway and Sweden to Finland. We were passing through all the cities of the north and in 30 days we met the 30 most important and most creative designers working in Scandinavia today. The following 524 pages will present these to you in chronological order.

First of all, it has to be said that in this book, I combine the following countries: Norway, Sweden, Denmark and Finland. The latter is often not referred to as Scandinavian. However, it does have such a strong and cultural connection to the others that you can't leave it out, especially in matters of design.

Scandinavia lies in the northern periphery of Europe. That's why you rarely hear world-shaking news coming from that European region, when putting the Nobel Prize aside. The countries cultivate their relations among each other and decide over innovations by consensus, but they like to give the outward im- pression of being reserved. On the one hand, this is because they still are not completely integrated into the EU by reason of their geographical position, since Norway still is like a rough and lonely rock and holds onto its complete independence. On the other hand, both Sweden and Denmark still got their own currencies in spite of being members of the EU. Solely Finland is trying to get closer to the “continent”, as they call the “Old Europe”, at a good pace and to integrate entirely. But now, a question arises: How does this affect design? Is every coun-try doing its own designing thing or does the design impress with its openness? Once, the Scandinavian spread fear and terror as Vikings, plundered entire coastal areas and travelled the oceans. Today, they have been living in peace for hundreds of years. While Middle Europe steadied itself through numerous wars, a society was formed in Scandinavia which based on peace and social justice. For a long time, being better than others didn't matter. All Scandinavians are closely related to their mostly undisturbed nature and fill every free minute with spare-time activities in their ample woods and lakelands. What makes the typical Scandinavian a very even-tempered and calm person.

Having an area three times as large as Germany, Scandinavia is sparsely populated with its approximately 25 millions inhabitants. Nonetheless, Scandinavian furniture is found in every European living room, thanks to a now global operating conglomerate. According to the PISA-survey, Northern Europeans are the brightest minds of the continent and Scandinavia has been famous for centuries for its great inventions. Where would our world be without Smørrebrød, Volvo, Lego, IKEA, Black Metal and Abba? To what extent is their design influenced by their inventive talent, their perfect education and Scandinavian composure? Does design belong to their supreme disciplines or do they even outclass us?

I, a tireless German junior designer, made answering these questions my business. I summed up all visual discoveries and impressions of a four-week back-packer-expedition into the northern hot spots of design. It's to provide a survey of the until today scarcely explored spheres of design which had never been documented before in this way by a Middle European. So, every interested person will get a detailed insight into the Scandinavian design scene and the commonly used term of “Scandinavian design” will be examined from a different point of view.